Sylvia Dierig-Klein et Gerd-Uwe Klein, violon baroque

Invités du stage Brillamment Baroque 2009

 

MENU : glisser la souris pour cliquer sur images ou textes ! click on text and pictures !

Sylvia Dierig-Klein et Gerd-Uwe Klein in Thoiry (78-F)

JS Bach : extrait du 5ème ConcertoBrandebourgeois (concert du 18 avril 2009)

Pour télécharger l'intégralité de ce concert sur LMC, cliquez ICI

Gerd-Uwe Klein étudie auprès de Josef Rissin à Karlsruhe, mais il doit la plus grande partie de sa formation à Jorg-Wolfgang Jahn et au Quatuor Melos. C'est en tant que premier violon du Dierig Quartett qu'il devient lauréat du concours Charles-Hennen. Pendant de nombreuses années il est premier violon de l'orchestre de chambre de Bâle. Depuis 2000, il prête également son concours à l'orchestre baroque de Freiburg.
Le travail pédagogique constitue une part importante de son activité. Depuis dix ans il dirige les classes d'archet de l'école Waldorf de Pforzheim. A l'école de musique de Calw il développe un concept d'enseignement pluridimensionnel dans des groupes d'enseignement. Il travaille également avec des étudiants à l'occasion de masterclasses en Italie, en République tchèque, à Innsbruck, etc … et à Thoiry.

Il sera prochainement à Rouen et aux Essarts le Roi

Sylvia Dierig-Klein grandit dans une famille de musiciens. Très jeune déjà elle est lauréate du concours "Jugend musiziert" au sein du quatuor familial "Dierig•Quartett". Elle étudie à Düsseldorf in auprès de M. Gaiser, se rapproche du Quatuor Melos de Stuttgart, prend des cours avec Sandor Devich du Quatuor de Budapest, Rudolf vonTobel, Bem et Jorg-Wolfgang Jahn. Lors du concours "Charles Hennen" en Hollande, elle gagne le premier prix avec le "Dierig Quartett".
Entretemps mère de cinq enfants, elle s'intéresse à la pédagogie de groupe et apporte sa contribution au concept d'enseignement pour les classes de cordes au sein de l'école Waldorf de Pforzheim. Parallèlement elle enseigne à l'école de musique de Calw.

Elle nous a malheureusement quittés le 26 juin 2013.

Gerd-Uwe Klein, geboren 1960, war bereits in jungen Jahren auf dem Gebiet historischer Aufführungspraxis tätig: Schon als 18-Jähriger war er Konzertmeister bei René Clemencic in Wien – damals eine führende Adresse der historischen Aufführungspraxis. 1980 nahm Gerd-Uwe Klein in Karlsruhe sein Studium bei Josef Rissin auf. In den Jahren seines Studiums wandte er sich ganz der modernen Geige zu, betrieb aber die professionelle Kammermusik zunehmend als Schwerpunkt. Wesentliche Anregung erhielt er durch Jörg-Wolfgang Jahn und dem Quartettstudium beim Melos-Quartett. Als Primarius des Dierig-Quartett gewann er den Charles-Hennen Concours. Von 1989 bis 1995 war Klein Mitglied des schweizerischen Euler-Quartetts. Anschließend übernahm er im Kammerorchester Basel Verantwortung als Konzertmeister. Seit dem Jahr 2000 wirkt er auch im Freiburger Barockorchester mit.Auch von anderen Orchestern wie z.B Württembergischen Kammerorchester Heilbronn wird er immer wieder als Konzertmeister gerne angefragt. Ein wichtiger Teil seiner Tätigkeit ist die pädagogische Arbeit: Seit Jahren leitet er Streicherklassen an der Waldorfschule Pforzheim und der Ludwig Uhland Schule Schömberg. An der Musikschule Calw verwirklicht er ein Konzept „multidimensionalen Unterrichts“ in Gruppenunterrichtseinheiten.Aus dieser Tätigkeit entwickelte sich auch die „Barockband“,ein Ensemble mit Jugendlichen, die auf Instrumenten alter Mensur musizieren. Arbeit mit Studenten bei Meisterkursen u.a. in Italien, Tschechien und Innsbruck runden die Tätigkeit von Gerd-Uwe Klein ab.

Sylvia Dierig-Klein wuchs in einer Musikerfamilie auf. Mit dem "Dierig·Quartett" war sie Bundespreisträgerin bei "Jugend musiziert". Sie studierte bei Professor M. Gaiser in Düsseldorf. Es schloss sich ein Quartettstudio beim Melos Quartett in Stuttgart und Kurse bei Sandor Devich, Budapest, Rudolf vonTobel, Bem und Jorg-Wolfgang Jahn an. Beim "Charles Hennen Concours" in Holland gewann sie mit dem "Dierig-Quartett" den ersten Preis.
Mittlerweile hat sich die fünffache Mutter auf die Gruppenpädagogig konzentriert, für die Streicherklassen an der Waldorfschule Pforzheim hat sie wesentlich zum Unterrichtskonzept beigetragen, außerdem unterrichtet sie für die Musikschule Calw . Leider in 2013 nach langer Krankheit gestorben

 

France-Orpheon: 19, rue de l'Eglise -78 770 Thoiry - France - Tél: +33 1 34 87 48 37 - Email